/


Wenn Filz spricht ... und Landschaft tanzt ... Thyra Holst

 

 

Stand: 12.09.2019


Das Künstler-Duo thyra & anjan wurde für die Teilnahme an der Ausstellung der internationalen Vereinigung Bildender Künstler in Rovereto, Italien, vom 7. September bis 31. Dezember 2019 ausgewählt. Die UNESCO ist offizieller Partner.



Wanderausstellung "Kulturen im Dialog - Brücken bauen und Mauern einreißen"


05.04.19 - 23.08.19 Rathaus Rösrath-Hoffnungsthal mit Bürgermeister Mombauer, Dr. Theo Zwanziger, Prof. Dr. Irene Daum

21.09.19 - 28.09.19 Einkaufszentrum "Forum" Gummersbach mit Stellv. Bürgermeister Marquart, Prof. Dr. Irene Daum

01.10.19 - 31.10.19 Ministerium für Soziales und Intergration Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

                                    mit Ministerin Drese, Prof. Dr. Daum

04.12.19 - 19.01.20 VHS Köln

10.03.20 - 03.04.20 Kreishaus Rheinisch Bergischer Kreis, Bergisch Gladbach mit Prof. Dr. Irene Daum








Mit diesen aktuellen Themen befassen sich die Werke von  13 Künstler*innen aus 5 Ländern. Die ausgestellten Arbeiten reflektieren ihre Gedanken, Emotionen und Hoffnungen für die Zukunft. Die Künstler und ihre Lebenswege sind sehr unterschiedlich, was sich auch in einer großen Bandbreite im künstlerischen Ausdruck wiederspiegelt: die Ausstellung umfasst große und kleine Kunstwerke, dezente und plakative Umsetzungen, sie sind handgemalt oder digital erarbeitet, geklebt oder gefilzt, eine Einzel- oder eine Teamleistung. Und doch ziehen alle Beteiligten an einem Strang. Sie stimmen darin überein, dass Respekt, Toleranz, Offenheit und Kommunikation unerlässliche Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens sind. Das gilt überall auf der Welt und einerlei, unabhängig von der räumlichen Distanz.

Die Berichterstattung der Medien beruht oft auf Einzelfällen. Die Fokussierung auf einen kleinen Ausschnitt kann keinem Land, keiner Stadt, noch nicht einmal einer Familie gerecht werden. Auch das inzwischen weit verbreitete virtuelle Kennenlernen in den Sozialen Medien kommt sehr schnell an seine Grenzen. Wie kann man eine andere Kultur besser kennen lernen?„Hör  auf zu Lesen. Komm her. Es ist besser, wenn du uns und unsere Kultur fühlst.“ (Mohcin Agout, Marokko)  Die persönliche Begegnung ist durch nichts zu ersetzen. Alleine sie baut tragfähige Brücken.

Den Künstler*innen und auch mir als Initiatorin des Projekts liegt nicht nur der interkulturelle Dialog am Herzen. Es geht uns auch um Würde, Gleichberechtigung der Geschlechter und aller Ethnien, Vielfalt und Umweltschutz. Unser Augenmerk liegt auf Hoffnung, Weltoffenheit und Versöhnung.



Medienberichte








Eine kleine und sehr feine Ausstellung zeigten Hamid Boukheraz, Anjan Ghosh und ich vom 06.11.-31.12.2018 im Goethe-Dialogpunkt "Villa Verte" in Oujda, Marokko.






seit 01.10.2017

Virtuelle Wechselausstellung Kulturvernetzer Heribert Käsbach



19.11.2017-31.01.2018

Kunst-Botschaften

Doppelausstellung mit Renée Politzer

Bildungswerkstatt Schloss Eulenbroich, Rösrath




11.08.2017-30.09.2017




16.01.2017

Kulturpatenschaft

Die Sprachschule leben&lernen und der Stoffversand Inky Pinky, bei dem man eine große Auswahl des wundervollen Harris-Tweed bestellen kann, unterstützen mein neues Ausstellungsvorhaben tatkräftig durch Hiltrud Pielhau. Wir werden gemeinsam meine neue Bildreihe dorthin zurück bringen, wo sie entstanden ist, nach Schottland. Die Kölner Kulturpaten sind mit von der Partie. Dazu gibt es hier bald weitere Infos.

Logo "Sprachschule Leben und Lernen"


Logo "Inky Pinky"


Logo "Kölner Kulturpaten"




29.05.2016-31.12.2017

Alles Filz oder was?

Vom FilzHandwerk des 13. Jahrhunderts zur FilzKunst heute

Im Rahmen der Ausstellung zu Filz vom Mittelalter bis zur Neuzeit werden Hüte, Hausschuhe, Wandbehänge, Teppiche oder auch Kuriositäten ausgestellt. Künstler und Künstlerinnen, Museen und Sammler aus dem In- und Ausland stellen Exponate für diese Ausstellung zur Verfügung. Mit dieser Filzkunstpräsentation wird die Entwicklung vom mittelalterlichen Filzhandwerk bis zur heutigen Filzkunst gewürdigt. Der handgefertigte Filz hat seit Jahrhunderten für das Überleben und die Produktivität des Menschen gesorgt. Archäologische Funde verdeutlichen, dass die bis heute gepflegten Traditionen des Filzens von einer sehr alten und künstlerisch bedeutsamen Filzkultur abstammen.

Das Burgenmuseum wird erneut ein Sonderprogramm zu den Ausstellungsinhalten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten. Informationen gibt es im Burgenmuseum per Mail unter burgenmuseum@kreis-dueren.de oder per Telefon unter 02427/6340. (Text Homepage Burgenmuseum)

Werke von Thyra Holst in einer Sonderschau